Religionsunterricht

Der Religionsunterricht ist grösstenteils ökumenisch gestaltet - dies auf der Basis einer vertraglichen Zusammenarbeit mit den katholischen Partner-Kirchgemeinden. Das ist enzigartig im Kanton Schwyz. Dies wird ergänzt mit zwei konfessionellen "Fenstern", die Kinder und Jugendliche ins Reformierte einführen: Drittklassunterricht und Konfirmandenjahr.
ökRU Logo1 XS (Foto: zvg)

 

Kind macht Seifenblase (Foto: zvg): Religionsunterricht soll auch Spass machen

 

Sich Kennenlernen (Foto: Urs Heiniger): Lagerfeuer - Wärme & Freiheit der Gedanken

 

Ökumenischer Religionsunterricht Von der 1. bis zur 6. Primarklasse haben die Kinder eine Lektion ökumenischen Unterricht. Manchmal kommt sogar eine zweite ökumenische Lektion hinzu. In der 1. und 2. Oberstufe wird ebenfalls ökumenisch unterricht; ergänzt mit Projektanlässen. Unterrichtet werden sie von Lehrpersonen beider Konfessionen.

Reformierter Drittklassunterricht Im 3. Primarschuljahr erhalten die Kinder eine Einführung in Taufe, Unser Vater und Abenmahl, das in der ref. Kirche seit ca. 1980 mit Kindern gefeiert wird. Die Drittklässler aus allen Gemeinden kommen dazu an sechs Mittwochnachmittagen nach Oberarth. Später haben sie dort ihr Konfirmandenjahr.

Konfirmandenunterricht Das Konfirmandenjahr besuchen die Jugendlichen, die in der 3. Oberstufe sind. Dazu gehört auch ein Konflager. Weil viele Jugendliche vor der Berufswahl und Zukunftsfragen stehen, finden die Treffen zu Themen aus Leben und Glauben im Rahmen einer bewegten Zeit statt. Die Konfirmation an einem Sonntag im Juni wird parallel zum Abschied von der Schule zu einem Höhepunkt im Leben der Jugendlichen.
Genaueres zur » Konfirmation.

Bereitgestellt: 01.07.2021