Leben & Tod

OeReL 4 (Foto: zvg)

Am 5. Juni trafen sich in Lauerz die Jugendlichen der Oberstufe zum OeReL Tag. In dieser Form des ökumenischen Religionsunterrichts kommen die Schülerinnen und Schüler an drei Prjekttagen zusammen, um ein Thema miteinander zu erarbeiten.
Johannes Schwimmer
„Der Tod eines Angehörigen oder eines Freundes ist ein einschneidendes Erlebnis. Das Sterben, der Tod und die Trauer machen oft sprachlos und hilflos. Auch wenn für jugendliche der Tod für ihre Vorstellung weit entfernt ist, gehört der Tod zum Leben, auch wenn es schwer fällt, sie anzunehmen.“

Mit dem Tod haben sich die SchülerInnen vom OeRel am Abschlusstreffen diesmal auseinandergesetzt. Gestartet wurde in der Pfarrkirche in Lauerz mit einer kurzen Andacht.
Weiter wurde in der Sporthalle die Frage zum Tod nachgegangen. Besonders jugendliche sind in ihren Gefühlen mit der Trauer überfordert. Bei ihrer Identitätssuche spielt die Frage nach dem Sinn des Lebens eine zentrale Rolle und ist verbunden mit verschiedenen Fragen rund um den Tod, auch dem eigenen. Das Erkennen der eigenen Endlich- und Sterblichkeit kann Ängste vor Krankheit und Schmerzen auslösen – wie etwa vor der Frage, was nach dem Tod geschieht. Oft werden diese Fragen angesichts des eigenen Unbehagens sowohl in rauen Tönen als auch in skeptisch-sachlichen Darlegungen formuliert.

In verschiedenen Gesprächsrunden wurde mit den Jugendlichen der 1-3. Oberstufe aus Lauerz zum Thema Tod, diskutiert, philosophiert und Standpunkte besprochen. Dabei hat die Bibel in Markus 14,1–16,20, um das Sterben, Tod und Auferstehung von Jesus, als Grundlage gedient.
Den Schülerinnen und Schülern der 3. Oberstufe wünschen wir für ihren neuen Karriereneinstieg alles Gute, Gesundheit, viel Erfolg und Gottes Segen zu ihren.

Das OeReL-Team freut sich auf ein neues Projektjahr 21/22, und wünscht allen sommerliche Ferientage.
Bereitgestellt: 08.06.2021     Besuche: 20 Monat